MIDORI | Die international renommierte Geigerin Midori übernimmt zum akademischen Jahr 2018-19 einen Lehrstuhl im Fach Violine am Curtis Institute of Music in Philadephia
19585
single,single-post,postid-19585,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.2,vc_responsive
Philly paper photo dixon-49504-f-wp-content-uploads-2017-06-midori-crop-e1498571898332-1200x799

Die international renommierte Geigerin Midori übernimmt zum akademischen Jahr 2018-19 einen Lehrstuhl im Fach Violine am Curtis Institute of Music in Philadephia

Mit der Übernahme des Lehrstuhls am Curtis Institute of Music tritt Midori in eine lange und geschichtsträchtige Tradition des Violinspiels und des starken Engagements für das Gemeinwesen.

„Wir sind überaus glücklich, Midori am Curtis Institute willkommen zu heißen“, sagt der Präsident der Musikhochschule Roberto Díaz. „Als weltweit bekannte Solistin, die ihren internationalen Konzertkalender mit sozialem Engagement und einem Einsatz für gemeinnützige Arbeit kombiniert, verkörpert sie das Ideal des Künstlers als engagierter Bürger, das wir unseren Studenten mitgeben wollen. Curtis schaut zurück auf eine lange Tradition von ausgezeichneten und aktiven Künstlern im Lehrkörper und Midoris Engagement dafür, Musik in unterversorgte Gemeinschaften zu bringen, passt wunderbar in unser sehr aktives Community-Engagement-Programm. Ich bin sicher, dass alle unsere Studenten – nicht nur die Geiger – von ihrer Präsenz hier profitieren werden.“

Neben der hervorragenden musikalischen Ausbildung, die das Curtis Institute bietet, war ein wichtiger Beweggrund für Midoris Entscheidung, nach Philadelphia zu wechseln, der Schwerpunkt der Hochschule auf gemeinnütziger Arbeit. Das Institut bietet seinen Studenten viele Möglichkeiten, über erstklassige Kunst mit lokalen und globalen Communities in Kontakt zu treten: von projektbezogenen Angeboten im Lehrplan, über postgraduale Stipendien hin zu Auftritten außerhalb des Instituts.

“Ich freue mich schon sehr darauf, nach Philadelphia zu wechseln und mit der Arbeit am Curtis Institute zu beginnen, an dieser Institution, die eine große Zahl von von mir sehr hoch geschätzten Musikern ausgebildet hat“, sagte Midori. „Den musikalischen Nachwuchs mit Unterrichtsstunden, Coachings und gemeinnützigen Aktivitäten zu fördern, war immer schon mit meiner Arbeit als Hochschullehrerin verbunden. Gemeinnützige Arbeit über Musik und die Zusammenarbeit mit jungen Musikern sind ein wichtiger Teil meiner Karriere, und ich freue mich darauf, mit meinen Studenten gemeinsam zu erkunden, wie wir als Künstler alle noch mehr Teil unserer Kultur und Gesellschaft werden können – besonders in Philadelphia. Mit der Rückkehr an die Ostküste werde ich außerdem auch wieder näher an New York City sein, wo ich aufwuchs und immer noch Familie habe. Außerdem befindet sich dort Midori & Friends, eine meiner Non-Profit-Organisationen.“

Bereits im akademischen Jahr 2017-18 wird Midori das Curtis Institute einige Male besuchen, um Meisterkurse zu geben, um bei auf Studenten ausgerichteten Aktivitäten dabei zu sein und um mit Studenten im Rahmen des Community-Engagement-Programm und der „Artist-Citizen“-Kurse der Hochschule zu arbeiten. Teil des ausgezeichneten Lehrkörpers des Curtis Institutes sind außerdem Shmuel Ashkenasi, Pamela Frank, Ida Kavafian, Aaron Rosand, und Arnold Steinhardt. Anmeldeinformationen finden sich ab Herbst unter www.curtis.edu.

In den letzten 14 Jahren war Midori Professorin an der Thornton School of Music der University of Southern California (USC), u.a. als Inhaberin des sehr geachteten Jascha Heifetz Chair. Davor war sie Teil des Lehrkörpers der Manhattan School of Music. Nach ihrem letzten Jahr als Professorin an der USC wird sie dieser Hochschule ab Herbst 2018 als Visiting Artist verbunden bleiben.

„Wir von der USC Thornton School sind Midori für die vielen Jahre innovativer Lehre und Führung äußerst dankbar. So berühmt sie international als Künstlerin ist, so sehr wird sie für ihre gemeinnützige Arbeit mit unterversorgten Kindern und Communities geschätzt, und bewundert für das Engagement, das sie ihren Studenten entgegenbringt“, sagt Robert Cutietta, Dekan der USC Thornton School of Music. „Sie war fantastisch für unser Violin-Programm und wir sind glücklich, dass sie in ihrer Weiterentwicklung weiterhin eine Verbindung zu unseren Studenten als Visiting Artist behalten wird.“

“Ich bin dankbar für die Zeit, die ich an der USC Thornton School verbracht habe und für die Möglichkeiten, die ich dort hatte“, sagte Midori. „Ich fühle mich sehr geehrt, über die letzten 10 Jahre Teil eines unglaublichen Wachstums der Streicher-Abteilung gewesen zu sein, und es war all die Zeit über wirklich inspirierend in einem Umfeld zu sein, in dem man Herausforderungen mit Kreativität und Enthusiasmus begegnet, und Probleme mit positiver Tatkraft löst. Meine Zeit als Professorin an der Thornton School war eine Zeit des großen Lernens, der Inspiration und des persönlichen Wachstums und ich freue mich, meine Arbeit mit Thornton-Studenten in absehbarer Zukunft in einem neuen Maße fortzusetzen.“

“Ich habe unsere Freundschaft und Zusammenarbeit über die Jahre sehr geschätzt und weiß, dass ich auch für meine Kollegen aus der Streicher-Abteilung und darüber hinaus spreche, wenn ich Midori alles Gute für die nächste Phase ihres außergewöhnlichen Lebensweges wünsche“, sagte Ralph Kirshbaum, der Inhaber des Gregor Piatigorsky Chair für Violoncello und Fachbereichsleiter der Streicher-Abteilung der USC Thornton. „Midori gab unermüdlich ihre Zeit und Energie für die Thornton School und hat so daran mitgewirkt, die Streicher-Abteilung durch eine kohärente Struktur und Werte, die ein bedeutender Orientierungspunkt für viele Jahre sein werden, zusammenzuschweißen.“