MIDORI | Kölnische Rundschau, 2. Dezember 2014
16457
single,single-post,postid-16457,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.2,vc_responsive

Kölnische Rundschau, 2. Dezember 2014

Tschaikowsky, Gürzenich-Orchester Köln, Michael Sanderling

“Midori verlieh dem Dauerbrenner eine neue Farbe, da sie nicht den effektvoll-“gezausten” Interpretationen folgte (…). Sie gab dem Stück die Musik zurück und präsentierte eine klassizistische-schlanke, in allen Themen lyrisch atmende Version. Mit sanftem Leggiero-Zugriff und makelloser Technik meisterte sie die virtuosen Partien im Kopfsatz. In der großen Solo-Kadenz strahlte sie samt leuchtenden Flageoletts eine solche Ruhe aus, dass man sich bereits in einem anderen Stück wähnte.”