MIDORI | Mendelssohn-Tournee mit der Westdeutschen Sinfonia – Presseecho
17748
single,single-post,postid-17748,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.2,vc_responsive

Mendelssohn-Tournee mit der Westdeutschen Sinfonia – Presseecho

„Die zierliche junge Frau glänzte denn auch bei der Gestaltung ihres Soloparts mitumwerfendem Musiziertemperament und makelloser Technik. Ihr nicht sehr großer, aber kostbarer und schlanker Geigenton scheint wie geschaffen für Mendelssohns Konzert, gewann ihm alle nur möglichen gestalterischen Facetten ab, berührte in den lyrischen und brillierte in den virtuosen Passagen.“ Aachener Zeitung, 2. Dezember 2015

„Mit dem zweiten Satz der Solosonate in g-Moll von Johann Sebastian Bach schuf die Virtuosin ein Klangwunder, dessen rhythmisch einprägsames Thema und harmonischer Reichtum an Variationen das Publikum begeisterten. Da stimmte jede kleinste Nuance, da bannte die Solistin die Hörer mit technischer Perfektion und Ausdrucksstärke. In Mendelssohns Violinkonzert in e-Moll op. 64 (…) brillierte die Geigerin in allen drei Sätzen mit vornehmer Eleganz ohne Pathos, spielte besonders den Mittelsatz voller kammermusikalischer Zartheit.“ Oberbayerisches Volksblatt, 1. Dezember 2015

 „Heute ist Midori eine der bedeutendsten Geigerinnen, die nicht bloß ihre unerschütterliche Technik in den Mittelpunkt stellt, sondern vor allem die Musik und ihre Botschaft.“ Oberösterreichische Nachrichten, 30. November 2015