MIDORI | Midori über Rautavaaras Musik und Neue Musik im Allgemeinen
16483
single,single-post,postid-16483,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.2,vc_responsive
munich0612.5

Midori über Rautavaaras Musik und Neue Musik im Allgemeinen

Mein Interesse an Rautavaaras Musik wurde geweckt, als ich zum ersten Mal eine Aufnahme seines Violinkonzerts hörte. Seine individuelle Sprache, die aus einer einmaligen Kombination aus Ernsthaftigkeit, Leidenschaft und rhythmischem Humor resultiert, macht seine Musik so besonders und anziehend.

munich0612.6Ich habe in Bezug auf Neue Musik nicht wirklich eine “Philosophie”. Im Allgemeinen bin ich der Überzeugung, dass das Musizieren ehrlich sein und Persönlichkeit haben muss. Der Persönlichkeitsaspekt muss Substanz haben und dabei doch etwas bleiben, zu dem Menschen eine Verbindung aufbauen können.

Will man zeitgenössiche Musik unterstützen, so ist es vor allem wichtig, aufgeschlossen zu sein und sich den neuen Entwicklungen in Klang und Effekten zu öffnen. Dies trifft natürlich auf jede Art von Musik zu, doch mit Neuer Musik kann das sehr abenteuerlich werden. Manchmal kann es dem Publikumhelfen, vorher über das entsprechende Werk aufgeklärt zu werden, doch ich glaube nicht, dass es nur auf diese Weise geht. Den historischen oder biographischen Kontext eines modernen Werkes zu erfassen, erfordert vom Hörer einen guten Background, kann dann aber die “Angst” vor dieser scheinbar ungewohnten, geheimnisvollen Musik vertreiben.